Zum Inhalt springen

Wildbienenportrait – Januar 2024

Die Bunte Hummel

Bombus sylvarum - Bunte Hummel

 Im Winter herrscht Stubenarrest bei unseren heimischen Fluginsekten. Dennoch können wir an manchen warmen Wintertagen, wenn die Temperatur knapp über dem Gefrierpunkt liegt, mutige Kältespezialist*innen sehen.

Besonders die robusten Hummeln fliegen bereits früh im Jahr: Schon im Februar oder März suchen sie nach einer geeigneten Niststelle für ihr zukünftiges Hummelvolk. Ebenso halten sie nach ersten Nektarquellen Ausschau. Unsere Wildbiene des Monats, die Bunte Hummel, ist da etwas genügsamer. Sie startet etwas später als ihre Verwandten ins Jahr. Die Königinnen der Bunten Hummel fliegen etwa ab Anfang April. 

Die Bunte Hummel hat eine abwechslungsreiche Färbung. Die Kombination aus einer schwarzen Querbinde auf der Brustoberseite mit einem orangerot gefärbten Körperende lässt sie auch im Freiland recht sicher bestimmen. Wir finden sie in Süd- und Mitteldeutschland häufiger als im Norden des Landes. Die Bunte Hummel ist eine Art des Offenlandes.

 

Bombus sylvarum-Weibchen ©albert-krebs
Bombus sylvarum-Weibchen ©albert-krebs
Bombus sylvarum - freigelegtes Nest ©albert-krebs
Bombus sylvarum - freigelegtes Nest ©albert-krebs

In Anlehnung an ihren wissenschaftlichen Namen (silva = Wald, Waldung) wird die Hummel gelegentlich auch als „Waldhummel“ bezeichnet. Gemäß ihres bevorzugten Lebensraumes – Wiesen, Streuobstwiesen, breite Ackerränder, alte Weinberge und Waldränder – ist dieser Name aber eher irreführend. 

Ihr Lebenszyklus beginnt im Frühjahr mit dem Erscheinen der überwinterten Königinnen. Diese sind mit ihrer Länge von bis zu 18 mm größer als die späteren Arbeiterinnen und Drohnen. Um ihre Nester zu gründen, benötigen die Königinnen geeignete Plätze. Sie können sowohl alte Nester beziehen als auch neue bauen. Ihre Nester legen sie oft in der verfilzten Krautschicht, in alten Mäusenestern oder in verlassenen Kobeln von Eichhörnchen an. Sobald sie einen passenden Hohlraum gefunden haben, weben sie eine Nestkugel aus eingetragenen Nistmaterialien. 

 Die Bunte Hummel zählt zu den „Pocketmakern“. Das bedeutet, dass sie Pollentaschen aus Wachs direkt an den Brutwaben fertigt. In diese werden die Pollenvorräte der heimkehrenden Sammlerinnen eingetragen. Die Hummel-Larven können sich dann selbst am Vorrat bedienen. Die Völker der Bunten Hummel sind im Vergleich zu anderen Hummelarten eher klein: Im Hochsommer umfasst ihr Staat maximal 150 Tiere. Einen eigenen Staat zu gründen, ist für die Bunte Hummel gar nicht so einfach. Ganz ohne Sorgen verläuft ihr Brutgeschäft nämlich nicht. Die Rotschwarze Kuckuckshummel hat es nämlich auf sie abgesehen. Sie nutzt die Bunte Hummel für ihre parasitische Lebensweise und schiebt ihr einfach die eigenen Eier unter. Und so zieht die nichts ahnende Bunte Hummel die Kuckuckskinder groß … 

Die Bunte Hummel ernährt sich von Nektar, Pollen und Honigtau. In ihrer Blütenwahl ist sie sehr vielseitig. Sie zeigt aber eine Vorliebe für Hülsenfrüchtler, Lippenblütler und Braunwurzgewächse. Wie viele andere Hummelarten gehört sie zu den Kleebestäubern. Neben Rot- und Weißklee, Hornklee und Sichelklee fliegt sie auf Obstbäume, Natternkopf, Salbei, Herzgespann, Zieste und viele andere Blütenpflanzen. 

 

bunte-hummel_bombus-sylvarum_verbreitung-in-deutschland_©smu-dominik-jentzsch
Bombus sylvarum – Verbreitung in Deutschland ©smu-dominik-jentzsch-min
Naturnaher Garten ©ifuhrmann
Naturnaher Garten ©ifuhrmann

Nachgewiesenermaßen sind die Bestände der Bunten Hummel vor allem seit den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts eingebrochen. Der Verlust ihres Lebensraumes und die häufige Mahd machen ihr zu schaffen. Die Bunte Hummel und viele ihrer Verwandten brauchen blütenreiches Offenland. 

Somit gilt es, mehr extensive Bewirtschaftungen der Flächen gemeinsam mit Landwirten, Kommunen und Gewässerverbänden zu etablieren. Wenn wir seltener mähen und kleine wilde Ecken im Garten belassen, können wir auch im heimischen Garten einen Beitrag zum Erhalt von Wildbienen & Co. leisten.

Viele Tipps zum bienenfreundlichen Gärtnern finden Sie unter www.wir-tun-was-fuer-bienen.de und www.deutschland-summt.de. 

Die spannende Portrait-Texte inkl. Illustration stammen von Ann-Kathrin Scheuerle von der Stiftung für Mensch und Umwelt (Deutschland summt) und wurden uns freundlicher Weise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt:

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner